Clue Master Detective Brettspiel Rezension

Kenneth Moore 12-10-2023
Kenneth Moore
Wie man spielt

Wie man spielt

Da Clue Master Detective dem Original-Clue sehr ähnlich ist, finden sich die beiden Hauptunterschiede zu Clue Master Detective in den Abschnitten "Schnüffelräume" und "Vorschläge machen", wenn Sie mit dem Spiel vertraut sind.

Einrichten

Um das Spiel zu beginnen, sortieren Sie alle Karten in die entsprechenden Gruppen (Personen, Waffen, Räume). Mischen Sie jede Gruppe separat und nehmen Sie eine Karte aus jeder Gruppe und legen Sie sie in den Aktenordner. Mischen Sie dann alle verbleibenden Karten und teilen Sie sie an die Spieler aus.

Das Ziel von Clue Master Detective ist es, herauszufinden, wer Mr. Body mit welcher Waffe und in welchem Raum getötet hat. Diese Informationen entsprechen den drei Karten, die in die Aktenmappe gelegt werden.

Wenn jeder Spieler seine Karten erhält, kreuzt er die entsprechenden Stellen auf seinem Detektivzettel an, denn wenn er die Karte hat, kann sie nicht im Aktenordner sein. Nachdem alle ihre Karten angekreuzt haben, beginnt das Spiel. Alle Spielfiguren werden in das Garderobenfeld gestellt und jeder Spieler würfelt, um zu bestimmen, wer zuerst dran ist.

Bewegung

Wenn ein Spieler an der Reihe ist, würfelt er, um zu bestimmen, wie viele Felder er seine Spielfigur bewegen darf. Wenn man sich bewegt, kann man sich nur vertikal oder horizontal bewegen (nicht diagonal). Man darf während eines Zuges nie zweimal auf dasselbe Feld ziehen und man darf nicht auf einem Feld landen, das von einem anderen Spieler besetzt ist. Wenn man sich in einem Raum mit einem Geheimgang befindet, darf man eines seiner Bewegungsfelder benutzen, um sich in den Raum auf der anderen Seite zu bewegenDie Spieler können sich durch einen Raum in einen anderen Raum bewegen, wenn sie keinen Vorschlag machen. Die Bewegung durch einen Raum zählt als ein Bewegungsfeld.

Snoop-Räume

Eine der neuen Funktionen in Clue Master Detective sind die "Schnüffel-Felder". Auf dem Spielplan gibt es auf einigen Feldern eine Lupe. Diese Felder werden als Schnüffel-Felder bezeichnet. Wenn ein Spieler auf einem Schnüffel-Feld landet oder sich durch ein solches bewegt, darf er sich eine Karte der anderen Spieler ansehen. Der Spieler zieht zufällig eine Karte, sieht sie sich an und gibt sie wieder zurück, nachdem er einen beliebigen Vermerk auf seinemWenn der Spieler noch Felder zu ziehen hat, kann er seine Figur nach dem "Schnüffeln" weiterziehen.

Der grüne Spieler ist auf einem Schnüffelfeld gelandet und darf sich eine Karte eines anderen Spielers ansehen.

Einen Vorschlag machen

Wenn du einen Raum betrittst, hast du die Möglichkeit, einen Vorschlag zu machen. Mit Vorschlägen kannst du Informationen aus den anderen Spielern herausholen. Wenn du einen Vorschlag machst, musst du den Raum, in dem du dich befindest, für das Raumelement verwenden. Du kannst eine beliebige Waffe und eine beliebige Person wählen. Der Spielstein für die gewählte Waffe und die Spielfigur für die gewählte Person werden in den Raum gebracht, in dem du dich befindest. Die Spielfigur und die Waffe bleiben inden Raum zu verlassen, nachdem Ihre Anregung geklärt ist.

Sobald Sie Ihren Vorschlag gemacht haben (z.B. Herr Grün mit dem Revolver im Esszimmer), müssen die anderen Spieler ihre Karten durchsehen, um zu sehen, ob sie eine Karte haben, die einem der von Ihnen vorgeschlagenen Gegenstände entspricht. Beginnend mit dem Spieler zur Linken, muss der Spieler dem vorschlagenden Spieler eine Karte zeigen, wenn es sich um einen der genannten Gegenstände handelt. Wenn der Spieler mehr als eine der geforderten Karten hatWenn der Spieler keine der Karten hat, zeigt er dem aktuellen Spieler keine Karte. Im Gegensatz zum Original-Clue müssen alle anderen Spieler dem aktuellen Spieler eine Karte zeigen, selbst wenn der erste Spieler dem aktuellen Spieler eine Karte gezeigt hat, wenn sie eine der vorgeschlagenen Karten haben.

Der grüne Spieler hat den Speisesaal betreten. Der grüne Spieler hat Professor Plum im Speisesaal mit dem Revolver gewählt.

Wenn keiner der Spieler dem aktuellen Spieler eine Karte gibt, hat dieser die Möglichkeit, noch im selben Zug eine Anschuldigung zu erheben.

In seinem nächsten Zug darf der Spieler keinen Vorschlag in demselben Raum machen, den er im vorherigen Zug gemacht hat.

Eine Anschuldigung erheben

Wenn du glaubst, dass du weißt, welche Karten sich im Aktenordner befinden, kannst du eine Anschuldigung machen. In Clue Master Detective musst du dich nicht in einem bestimmten Raum aufhalten, um eine Anschuldigung zu machen. Wenn du eine Anschuldigung machst, sagst du den anderen Spielern deine Vermutung und schaust dir dann die Karten im Aktenordner an (nur der Spieler, der die Anschuldigung gemacht hat, schaut sich die Karten an). Wenn der Spieler richtig geraten hat, muss erdeckt die Karten den anderen Spielern auf und gewinnt das Spiel. Liegt er falsch, legt er die Karten zurück in den Aktenordner, ohne jemandem zu sagen, welche Karten darin waren. Der Spieler kann das Spiel nicht mehr gewinnen, aber er zeigt den anderen Spielern während der Vorschläge immer noch Karten.

Der grüne Spieler schlug Professor Plum im Speisesaal mit dem Revolver vor, was sich als die richtige Antwort herausstellte, so dass der grüne Spieler das Spiel gewann.

Meine Überlegungen

Der Klassiker Clue hat im Laufe der Jahre viele Versionen erlebt. Das Originalspiel Clue wird immer wieder neu aufgelegt. Darüber hinaus gab es eine ganze Reihe von Neuauflagen des Spiels für verschiedene Themen, und es gab sogar Ableger der Serie. Clue Master Detective würde man wohl als Ableger von Clue bezeichnen. 1988 entwickelt, verbessert Clue Master Detective tatsächlich die Originalversion vonHinweis.

Clue Master Detective ist wie das Original ein recht einfaches Deduktionsspiel. Durch Vorschläge sammelst du Informationen von den anderen Spielern, die Personen, Waffen und Räume ausschließen, die Teil des Verbrechens waren. Die Spieler würfeln, bewegen sich auf dem Spielbrett und machen Vorschläge, um die Liste der Verdächtigen einzugrenzen. Schließlich wird ein Spieler die Liste der Möglichkeiten so weit eingegrenzt haben, dassdass sie eine richtige Anschuldigung machen und das Spiel gewinnen können.

Da Clue ein klassisches Spiel ist, das so ziemlich jeder schon einmal gespielt hat, haben die meisten Menschen bereits eine feste Meinung zu diesem Spiel. Viele lieben das Spiel, während andere es nicht mögen, weil es zu sehr vom Glück abhängt und nicht strategisch genug ist. Ich würde mich selbst als Fan des Spiels bezeichnen, aber ich sehe auch seine Schwächen. Was ich an dem Spiel mag, ist, dass es leicht zu erlernen ist, aber auchJeder kann Clue spielen, aber gute Deduktionsfähigkeiten und eine gute Strategie werden dir helfen, das Spiel besser zu spielen. Erstens müssen die Spieler bei ihren Vorschlägen den Vorteil nutzen, einige ihrer eigenen Karten zu benutzen. Wenn du immer nur Karten rätst, die du nicht hast, kannst du vielleicht schnell Dinge abhaken, aber du gibst auch wertvolle InformationenSie müssen einige Ihrer eigenen Karten vorschlagen, um Ihre Gegner zu verwirren. Mit einigen der neuen Regeln (auf die ich später noch eingehen werde) ist dies sogar noch wichtiger als im ursprünglichen Hinweis.

Sie müssen auch Ihre Gegner beobachten. Anhand der Vorschläge und Karten, die Ihre Gegner erhalten, können Sie einige gute Beobachtungen darüber machen, welche Karten andere Spieler haben, ohne sie überhaupt zu sehen. Dies kann Sie entweder zu Verdächtigen führen oder von ihnen wegführen.

Obwohl ich Clue schon immer mochte, muss ich zugeben, dass das Spiel auch eine gewisse Portion Glück beinhaltet. Natürlich bringt das Würfeln immer Glück ins Spiel. Wenn man besser würfelt als die anderen Spieler, kann man in mehr Räume ziehen. Dadurch kann man mehr Vorschläge machen und erhält wahrscheinlich mehr Informationen als die anderen Spieler. Wenn man schlechter würfelt, bekommt man weniger Möglichkeiten, umVorschläge und man muss sich eher darauf verlassen, dass man irgendwann mal einen Glückstreffer landet.

Die Karten, die man zu Beginn des Spiels erhält, können ebenfalls einen großen Einfluss auf das Spiel haben. Je nachdem, wie das Spiel aufgebaut ist, erhalten manche Spieler zu Beginn des Spiels weniger Karten. Die Verteilung der Karten, die man zu Beginn des Spiels erhält, kann sich ebenfalls auf das Spiel auswirken. Im Allgemeinen möchte ich so viele Zimmerkarten wie möglich erhalten, da es immer am schwierigsten ist, zwei Zimmer von der Liste zu streichenErstens gibt es mehr Räume als die anderen Elemente. Außerdem kann man jede Person oder jede Waffe in jedem Raum erraten, aber nur den Raum, in dem man sich gerade befindet. Daher hängt die Fähigkeit, Räume zu streichen, vom Würfelwurf ab.

Schließlich kann sich das Glück auf einen Spieler auswirken, wenn die anderen Spieler bei einem Vorschlag immer ihre Figur wählen. Da die Spielfigur des Spielers in den Raum zieht, in dem der Vorschlag gemacht wird, wird ein Spieler, den alle verdächtigen, über das ganze Brett gezogen. Das könnte das Spiel eines Spielers wirklich durcheinander bringen, da er keine Wahl hat, in welchen Räumen er Vorschläge machen kann. Da das RaumelementDies macht die Situation für den Spieler noch schwieriger.

Clue kann auch manchmal etwas langwierig sein. Wenn nicht gerade jemand einen Glückstreffer landet, dauern die Spiele in der Regel mindestens eine Stunde. Dadurch zieht sich das Spiel manchmal in die Länge. Ich habe das Spiel nie mit mehr als vier Spielern gespielt, aber ich frage mich, wie lange ein Spiel mit zehn Spielern dauern würde.

Das größte Problem bei Clue ist jedoch, dass das Spiel einen potenziell tödlichen Fehler hatte. Clue kann völlig ruiniert werden, wenn ein Spieler einen Fehler macht. Wenn ein Spieler entweder lügt und eine Karte nicht zeigt, obwohl er sie hat, oder wenn ein Spieler einfach nur Mist baut und eine Karte nicht zeigt, obwohl er sie haben sollte, ruiniert das das Spiel, da ein Spieler dann auf den falschen Weg geschickt wird und das ganze Spiel durcheinander bringt.Leider gibt es keine Möglichkeit, dieses Problem zu beheben.

Clue Master Detective bietet gegenüber der klassischen Version von Clue einige Neuerungen, wie zum Beispiel:

Siehe auch: Colt Express Brettspiel Rezension und Regeln
  • Es gibt mehr Räume, Personen und Waffen im Spiel. Drei Räume, vier Personen und zwei Waffen wurden dem Spiel hinzugefügt.
  • Die Schnüffelräume wurden dem Spiel hinzugefügt.
  • Wenn Sie einen Vorschlag machen, müssen alle Spieler, die eine der Karten haben, um die Sie bitten, Ihnen eine Karte zeigen.
  • Sie können sich durch Räume bewegen (sie zählen als ein Raum), während Sie sich zu einem anderen Raum bewegen.

Der offensichtlichste Unterschied zwischen Master Detective und dem ursprünglichen Clue sind die zusätzlichen Personen, Räume und Waffen im Spiel. Mehr Räume, Personen und Waffen machen das Spiel länger und etwas schwieriger, da man mehr mögliche Szenarien durchspielen muss, bevor man die endgültige Lösung findet. Außerdem ändert sich die Dynamik des Spiels, da der Prozentsatz der Karten, die Räume sindMir gefällt diese Änderung vor allem, weil sie das Spiel strategischer macht.

Siehe auch: Herausforderung Perfektion Brettspiel Rezension und Regeln

Ich fand die Schnüffelfelder in Ordnung. Ich persönlich glaube nicht, dass sie einen großen Einfluss auf den Ausgang des Spiels haben. Höchstwahrscheinlich wird man entweder zufällig eine Karte ziehen, die man bereits kennt, oder der gewonnene Vorteil geht verloren, wenn die Karte während eines Vorschlags wieder aufgedeckt wird. Obwohl sie nicht wirklich viel helfen, mag ich die Einbeziehung der Schnüffelfelder, da sie die Strafe für das Würfeln eines niedrigenDa die Schnüffelräume verteilt sind, kann man mit fast jeder gewürfelten Zahl entweder einen Raum oder einen Schnüffelraum erreichen, so dass man in jedem Zug zumindest die Chance hat, Informationen zu erhalten.

Die zusätzlichen Regeln für die Bewegung durch Räume waren aufgrund des größeren Spielbretts notwendig, um das Spiel in einer angemessenen Länge zu halten.

Die umstrittenste Regeländerung betrifft die Vorschläge. Drüben bei Board Game Geek finden die einen die neuen Regeln gut, die anderen hassen sie. Im Großen und Ganzen finde ich die neuen Regeln gut. Dass alle Spieler eine Karte aufdecken müssen, die zum Vorschlag passt, hat eine viel größere Auswirkung auf das Spiel, als man denken würde. Wenn zum Beispiel während eines Vorschlags drei Karten aufgedeckt werden, wissen jetzt alle Spieler, dassDiese drei Karten können gestrichen werden. In dieser Situation erhält der Spieler, der den Vorschlag macht, keine zusätzlichen Informationen gegenüber den anderen Spielern. Viele Leute mögen diese Situation nicht, da sie den anderen Spielern zu sehr hilft.

Mein Gegenargument dazu ist, dass diese neue Regel es noch wichtiger macht, dass man einige seiner eigenen Karten in seine Vorschläge einbezieht. Wenn man eine seiner eigenen Karten in seinen Vorschlag einbezieht, kann diese Situation nie eintreten. Diese neue Regel wurde wahrscheinlich hinzugefügt, um das Spiel zu beschleunigen, da es mit mehr Karten länger dauern würde. Ich denke auch, dass die Regel das Spiel mehrDu musst deine Vorschläge strategisch durchdenken, um möglichst viele Informationen zu erhalten und gleichzeitig die Informationen, die deine Gegner in deinem Zug erhalten, zu minimieren. Ich denke, dass dies dem Spiel ein einzigartiges Element hinzufügt, das im ursprünglichen Clue nicht vorhanden war.

Insgesamt mochte ich die Komponenten von Clue Master Detective. Ich mochte das größere Spielbrett, das eine sehr schöne Grafik hat. Die Metallwaffen sehen nett aus, auch wenn ich ihre Bedeutung für das Spiel in Frage stelle. Die Holzfiguren sind nett. Bei zehn verschiedenen Personen neigen einige der Farben der Figuren allerdings dazu, sich zu vermischen. Es gibt insbesondere ein paar Figuren, die sehr ähnlich aussehen.

Da fast jeder das Spiel Clue irgendwann in seinem Leben gespielt hat, haben die meisten Leute bereits ihre eigene Meinung zu diesem Spiel. Wenn Sie Clue mögen, werden Sie Clue Master Detective mögen. Wenn Sie Clue nicht mögen, werden Sie Clue Master Detective nicht mögen.

Endgültiges Urteil

Ich habe das Spiel Clue schon immer gemocht, und meiner Meinung nach ist Clue Master Detective in fast jeder Hinsicht besser als das Originalspiel. Clue Master Detective nimmt keine drastischen Änderungen am Original vor, fügt aber einige zusätzliche Mechanismen hinzu, die das Spiel besser machen. Da das Spiel dem Original so ähnlich ist, wird Ihre Meinung zu Clue Master Detective wahrscheinlich von Ihrer Meinung über das Original abhängen. Wenn SieWenn du kein Fan des Originals bist, wirst du auch kein Fan von Master Detective sein. Wenn du das Originalspiel Clue wirklich mochtest, wirst du wahrscheinlich auch Master Detective mögen. Da es sich jedoch nicht sehr vom Originalspiel unterscheidet, würde ich vielleicht in Erwägung ziehen, auf ein gutes Angebot für das Spiel zu warten, da das Spiel zum Zeitpunkt dieses Beitrags etwas teuer ist.

Kenneth Moore

Kenneth Moore ist ein leidenschaftlicher Blogger mit einer tiefen Liebe für alles, was mit Spielen und Unterhaltung zu tun hat. Mit einem Bachelor-Abschluss in Bildender Kunst hat Kenneth jahrelang seine kreative Seite erforscht und sich mit allem beschäftigt, von der Malerei bis zum Kunsthandwerk. Seine wahre Leidenschaft war jedoch schon immer das Spielen. Von den neuesten Videospielen bis hin zu klassischen Brettspielen lernt Kenneth gerne alles über alle Arten von Spielen. Er hat seinen Blog erstellt, um sein Wissen zu teilen und anderen Enthusiasten und Gelegenheitsspielern aufschlussreiche Rezensionen zu geben. Wenn er nicht gerade spielt oder darüber schreibt, ist Kenneth in seinem Kunstatelier zu finden, wo er gerne Medien mischt und mit neuen Techniken experimentiert. Er ist außerdem ein begeisterter Reisender und erkundet bei jeder sich bietenden Gelegenheit neue Reiseziele.